Die Geschichte

1953

Am 1. April 1953 legte Richard Rischkau mit der Gründung der Straßen – Tiefbau und Landeskultur den Grundstein für die heutige Rischkau Unternehmensgruppe.

Gründungssitz war Am Walde 7, 21614 Buxtehude.

Damals legte die Regierung zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ein Notstandsprogramm fest. Diese Maßnahme sicherte dem Gründungsunternehmen die  ersten öffentlichen Aufträge. Alle Arbeiten durften nur von Hand ausgeführt werden. Dieses schuf nicht nur in unserer Region viele Arbeitsplätze.

richard-rischkau
1955

Im Januar 1955 verstirbt der Firmengründer Richhard Rischkau viel zu früh im Alter von nur 49 Jahren.

Seine Kinder Harry Rischkau, Gerda Henne (geb. Rischkau) und Günther Rischkau sowie seine Witwe Gertrud begründen das Unternehmen in der Gesellschaftsform OHG, in der der älteste Sohn Harry mit nur 25 Jahren die Firmenleitung übernimmt.

harry-rischkau
1955-1957

Neben der Leitung des Familienunternehmens absolviert Harry Rischkau seine Meisterschule zum Straßenbauer in Köln. Im Februar 1957 legt er erfolgreich die Prüfung zum Straßenbaumeister ab. Frau Gerda Henne übernimmt die kaufmännische Leitung des Unternehmens.

Im April 1957 heiratet Harry Rischkau seine Frau Anni (geb. Garbers).

Straßenbau, Kanalbau und Erdarbeiten sind die Haupteinsatzbereiche des Unternehmens, überwiegend durch öffentliche Auftraggeber.

 

 

rischkau-garbers
1958 Das Bürogebäude, die Werkstatt und andere Nebengebäude werden im Eilendorfer Weg 28 errichtet.
1960

Mitte der 60-iger Jahre ziehen die technischen Angestellten vom Buxtehuder Büro (Am Walde 7) in die Eilendorfer Büroräume.

Im selben Jahr gründet Harry Rischkau die Einzelfirma Richard Rischkau Straßen- und Tiefbau KG. Gerda Henne wird Angestellte des Unternehmens und leitet weiterhin die kaufmännische Abteilung.

1978 Richard Rischkau, der Enkel des Firmengründers, tritt in dritter Generation in das Unternehmen ein.
1984 Gründung der Richard Rischkau GmbH & Co. Straßen- und Tiefbau KG. Gesellschafter sind Harry Rischkau (Geschäftsführer) und seine Kinder, Ulrike und Richard.
1986 Der Umzug der Kaufleute nach Eilendorf erfolgt. Damit war das Unternehmen vollständig in Eilendorf angesiedelt. Gerda Henne geht in den Vorruhestand.
1993 Harry Rischkau überträgt die Geschäftsführung auf seine Kinder Ulrike und Richard.
1996

Trennung des Unternehmens in einzelne Aufgabenbereiche. Aus der Richard Rischkau Straßen- und Tiefbau KG wird die Richard Rischkau GmbH & Co. Besitz- und Verwaltungs-KG.

01.04.1996 Gründung von drei neuen Gesellschaften, die unabhängig von einander ihre Geschäftsbereiche bedienen.

 

 

  • Richard Rischkau Straßen- und Tiefbau GmbH (alleiniger Gesellschafter/Geschäftsführer Richard Rischkau)
  • Rischkau Sand- und Fuhrbetrieb GmbH (Gesellschafter Harry Rischkau und Ulrike Rischkau, Geschäftsführerin Ulrike Rischkau)
  • Buxtehuder Umwelt- und Recycling GmbH (alleinige Gesellschafterin/Geschäftsführerin Ulrike Rischkau)
richard-rischkau-jr
2002 Gründung der Rischkau Immobilien GmbH & Co. KG, Gesellschafter/Geschäftsführer sind Ulrike und Richard Rischkau.
2010

Im Juni diesen Jahres verstirbt Harry Rischkau.

Richard Rischkau gründet als alleiniger Gesellschafter/Geschäftsführer die Richard Rischkau Besitz-GmbH & Co. KG.

2011 Im Februar diesen Jahres verstirbt Anni Rischkau.
2014

Mit dem Umzug der kaufmännisch/technischen Verwaltung der Unternehmen Rischkau Sand- und Fuhrbetrieb GmbH sowie Buxtehuder Umwelt- und Recycling GmbH in den Eilendorfer Weg 12, wird auch die räumliche Trennung vollzogen.

2014 – dato Die Unternehmen Richard Rischkau Straßen- und Tiefbau GmbH, die Richard Rischkau GmbH & Co. Besitz- und Verwaltungs-KG, die Rischkau Immobilien GmbH & Co. KG sowie die Richard Rischkau Besitz-GmbH & Co. KG sind weiterhin im Eilendorfer Weg 28 ansässig und werden von dort verwaltet.

2015
 

2016

Richard Rischkau heiratet seine Lakorn (Noi) nach bereits 25 Jahren Ehe auf Probe.

Seit April 2016 ist Richard Rischkau neuer Obermeister der Straßenbauer-Innung für den Elbe-Weser-Raum. Seit drei Jahrzehnten ist er Mitglied in der Straßenbauer-Innung und tritt mit der Ernennung in die Fußstapfen seines Vaters, Harry Rischkau, der mehr als 20 Jahre Stellvertreter des Obermeisters war. Zur Anerkennung seiner Dienste für die Straßenbauer-Innung wurde ihm vom Zentralverband des Deutschen Handwerks das "► Handwerksabzeichen mit vergoldetem Mittelfeld" verliehen.

Wir waren, sind und bleiben ein stetig wachsendes Familienunternehmen ….

rischkau-lakorn  Noi und Richard Rischkau

Die Kommentare wurden geschlossen